Sie sind hier:
Krankenhausseelsorge
01

Krankenhausseelsorge

Pastor Jörg Haselhorst
Diakon Beda Breidung

Katholisches Krankenhaus Dortmund-West

 

Sie suchen im Krankenhaus Heilung und Hilfe bei der Bewältigung Ihrer Krankheit. Dabei kann neben der medizinischen und pflegerischen Hilfe auch die seelische Unterstützung wichtig sein.

Die Seelsorge in unserem Haus führen Pastor Jörg Haselhorst (kath.)
Tel.: (0231) 31 08 32, Diakon Beda Breidung (kath.) Tel.: (0231) 37 08 69 und Pfarrer Thomas Zumholte (ev.) Tel.: (0231) 67 98 33 20) durch.

Herrn Pfarrer Zumholte erreichen Sie im Untergeschoss des Westflügels im Flur der Pflegeschule, 2. Tür links. Pastor Haselhorst und Diakon Breidung erreichen Sie über die telefonische Benachrichtigung oder eine Benachrichtigung an der Pforte. Sie sind gerne für Sie da. Ihr Seelsorgezimmer finden Sie auf der Station 8.

Hier und im Foyer des Hauses finden Sie auch Briefkästen für schriftliche Mitteilungen an die Seelsorger.

Als Raum der Stille und des Gebetes steht Ihnen die Kapelle zur Verfügung. Sie befindet sich in der 3. Etage des Neubaus (über der Station 3 ) und ist tagsüber bis 19:30 Uhr geöffnet. Hier können Sie sich zurückziehen und Ruhe finden.

In der Kapelle wird jeden Donnerstag um 15:00 Uhr die Heilige Messe (ggf. eine Krankenkommunionfeier) gefeiert. Jeden zweiten und vierten Sonntag im Monat findet um 10:00 Uhr das evangelische Abendmahl statt.

Zu allen Gottesdiensten laden wir Sie - unabhängig von Konfession und Kirchenzugehörigkeit - herzlich ein. Die Gottesdienste werden im Fernsehen im Programm 40 übertragen.

Sie können die Heilige Kommunion oder das Abendmahl auch in Ihrem Zimmer empfangen. Bitte geben Sie bei Bedarf Ihren Wunsch an die ?Grünen Damen? oder über Ihre Station an unsere Seelsorger weiter.

Wenn Sie das Sakrament der Krankensalbung empfangen möchten, werden wir dies gerne für Sie veranlassen; sprechen Sie bitte uns oder unsere Seelsorger an.

Gemeindereferentin Regina Dinter

Klinikum Dortmund Nord

 

Regina Dinter, katholische Krankenhausseelsorgerin

Im Klinikum Nord (lange als Unfallklinik bekannt) am Fredenbaumpark bin ich mit den Aufgaben der Seelsorge betraut - zusammen mit einem evangelischen Krankenhauspfarrer.
Diese Seelsorge an Kranken verstehe ich als
Angebot für alle Menschen - unabhängig von Religion und Weltanschauung
aufmerksame Begleiterin sein, trösten, ermutigen
Gesprächspartnerin sein, auch Sprachlosigkeit aushalten
den Heilungsprozess unterstützen - ergänzend zu den therapeutischen und pflegerischen Diensten
Sterbende begleiten, ihren Angehörigen zur Seite stehen

Durch plötzliche Erkrankung oder Verletzung in Krisensituation geraten,
vor oder nach Operationen in Angst, durch Komplikationen in Unruhe -
so begegnen wir Menschen bei Erstbesuchen und bieten ihnen Zeit an.
Auch machen uns Pflegende auf sie aufmerksam, bitten uns auf die Station.
Dafür bin ich zu festen Zeiten präsent - überwiegend an den Vormittagen.
Über Erreichbarkeit außerhalb dieser Zeiten ist das Klinikpersonal informiert.
Ein besonderes Augenmerk habe ich auf Patienten, die aus unserem Pastoralverbund kommen, bin dankbar für Hinweise aus den Gemeinden
(Tel. 953 180 24).

Nehme ich religiöse Bedürfnisse wahr, biete ich gern Worte der Heiligen Schrift zur Lebensdeutung an, lade zum Gebet ein. Segenszeichen wirken oft tröstlich.
Wir bieten Gottesdienste an:
am 1. Dienstag im Monat ökumenisch, 19.00 Uhr
am letzten Heilige Messe, 19.00 Uhr
am 3. Sonntag im Monat, vormittags, Kommunion- und Abendmahlsfeiern in den Patientenzimmern
Unterstützung erfahren wir Seelsorger von Ehrenamtlichen (Besuchsdienst, Gottesdiensthelfer, Büchereimitarbeiterinnen). Gern würden wir diesen Kreis erweitern.
Mit den Priestern aus der Nähe erstellen wir einen Plan zur Rufbereitschaft; beim Spenden der Krankensalbung sind häufig Angehörige dabei.
Ansprechpartnerin für Angehörige sein, ebenso für Pflegende und andere Diensttuende in der Klinik - auch darin sehe ich meine Aufgabe.